Autorenseite

Sándor PETŐFI
( 1823 - 1849 )

» Gedichte (1842-44)
» Der Apostel (1948)

Biographie

1823 (1. Januar) in Kiskőrös geboren, sein eigentlicher Name war Sándor Petrovics
1838 schrieb er sein erstes Gedicht im Gymnasium von Aszód
1839-1841 Soldatenleben (in Sopron, Graz, Zagreb)
1841-1844 als Wanderschauspieler in Ungarn unterwegs
1841-1842 Schüler am Reformierten Gymnasium in Pápa, Freundschaft mit Mór Jókai, dem späteren berühmten Romancier
ab 1842 erste Veröffentlichungen seiner Gedichte in Zeitschriften
1844 erschien sein erster Gedichtband Versek (Gedichte) mit Unterstützung des Dichters Mihály Vörösmarty
1844-1845 Hilfsredakteur bei der Zeitung Pesti Divatlap (Pester Modeblatt)
1846 Gründung der Gesellschaft der Zehn, einer Vereinigung junger ungarischer Literaten
1847 Bekanntschaft mit dem Dichter János Arany, mit ihm verband ihn eine tiefe Freundschaft; Ehe mit Júlia Szendrey
1848 Verkündung des Nationallieds auf der Treppe des Nationalmuseums in Budapest, wird der Sprecher der jugendlichen Revolutionäre
1849 im Freiheitskrieg Soldat unter General Bem; am 31. Juli in der Schlacht von Schäßburg (heute Sighiºoara, Rumänien) gefallen

Gedichte
1842-44

"Petőfi ist ein Dichter, dem nur Burns und Béranger zu vergleichen, eine Natur, so überraschend gesund und primitiv inmitten einer Gesellschaft voll krankhafter und Reflexionsallüren, dass ich ihm in Deutschland nichts an die Seite zu setzen wüsste; ich selbst habe nur einige wenige solche Naturlaute, an welchen dieser Bauernjunge so reich ist wie eine Nachtigall." (Heinrich Heine an Karl Maria Kertbeny, einen der ersten deutschen Petőfi-Übersetzer) Der Band bietet eine Auswahl von 56 Gedichten aus der breiten Petőfi-Übersetzungsliteratur, die noch zu Lebzeiten des Dichters einsetzte. Durch den romantischen Heldentod in den ungarischen Freiheitskriegen wurde das Interesse an seiner Person noch gesteigert. Die aus der Romantik tradierten Topoi wie Puszta, Liebe und Freiheit, mit denen seine Dichtung in Verbindung gebracht wurde, taten ein Übriges, dass sich die Rezeption anhaltend unter den bekannten Stereotypen vollzog.

Der Apostel
1948

Das epische Gedicht Der Apostel entstand 1848 - vermutlich in der Suche nach den Ursachen seiner eigenen politischen Niederlage - und wurde 1851 erstmals publiziert. Der Held Szilveszter ist ein Findelkind, das sich als Diener in einem wohlhabenden Bürgerhaus entsprechende Bildung aneignen kann und sich für seine philanthropischen Ideen auch gewaltsam einsetzt. Der Literaturwissenschaftler Mihály Szegedy-Maszák charakterisiert den sich opfernden Szilveszter als "einsamen Revolutionär, als bewusst deformiertes Spiegelbild von Christus." Als Quellen für den Apostel werden Martinovics aus der ungarischen Jakobinerbewegung, andere zeitgenössische Sozialreformer und die Romane von Charles Dickens genannt.

PDF-Download

Neuigkeiten aus dem UNGARISCHEN LITERARISCHEN LEBEN